Fahr ans Meer!

aka warum uns das Meer glücklich macht…


Meer = Sinnlichkeit

LASS UNS ANS MEER FAHREN: Meereslandschaften bilden den perfekten Kontrast
zum modernen Alltag. Wer sich mit der überfüllten U-Bahn ins klimatisierte Büro unter die Augen des Chefs gekämpft hat und den Rest des Tages vor dem PC verbringt, vergisst schnell, was Wahrnehmung mit allen Sinnen bedeut.

Am Meer aber erfahren wir genau das: Salzige Brandungsluft pustet durch Großstadtnasen, die Füße graben sich in den Schlick, Familienväter werden bis zum Hals im Sand eingegraben, der Körper schwebt schwerelos im Wasser. Nicht umsonst haben einige Wellness-Tempel so genannte Floating-Tanks ins Programm genommen: Badekammern mit einem hohen Salzgehalt im Wasser, auf dem man völlig losgelöst schweben kann. Wem das zu aufwendig ist, der holt sich als kleine Alltagsflucht eben den Karibiktraum als Desktop-Hintergrund ins Büro.

Meer = Stresskiller

Das Meer ist praktisch unbebaubar. Der Blick wandert ungestört bis zum Horizont und schafft damit ein unvergleichliches Freiheitsgefühl. Das Lichtwellenspektrum der blau-grün-türkisen
Meeresfarben wirkt zusätzlich beruhigend, entkrampfend und stressmindernd. Und das Wellenrauschen hat einen ähnlichen Effekt wie Barock- oder Meditationsmusik. Entspannungs- und Hypnotherapeuten setzen es gerne ein, weil es unserem Atemrhythmus ähnelt.

Am Meer erwacht auch eine andere, ganz profane Sinnlichkeit: erotische Fantasien. Schließlich sieht man nirgends so viel geballtes, nacktes Körperfleisch wie am Strand.
Die CD Meer des Komponisten Martin Buntrock, die für die Studie verwendet wurde, wird mittlerweile von der Geburtshilfe bis zur Sterbebegleitung eingesetzt. Frühgeborene beruhigen sich schneller, Menschen mit Schlafstörungen finden leichter zur Ruhe, Patienten in Reha-Kliniken entspannen effektiver.

Drittens: Meer = Wohlbefinden
Ärzte beobachten, dass Patienten von einem Aufenthalt am Meer vitaler zurückkommen. Die Gründe dafür sind vielfältig: Die höhere UV-Strahlung hilft Menschen mit Herbst-Winter-Depressionen; die pollen- und staubarme Luft lässt Allergiker durchatmen; das küstennahe Reizklima stimuliert das Immunsystem. Nicht zuletzt sind Algen eine wertvolle Nahrungsergänzung und wichtige Zutaten in diversen Kosmetika. Und die Meerespharmakologie entwickelt spektakuläre neue Medikamente, um die längst ein Patent-Wettlauf entbrannt ist.

Wenn du also das nächste Mal am Meer liegst und in die Brandung schaust, halt ihn fest, diesen Moment!

Quellen: 1, 2, 3

Dir gefällt der Beitrag? Teile ihn mit deinen Freunden & werde LifeSkiller!

Zurück (Enjoy the nature!)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s